Tonkanese

Körper:

Vom Typ her liegen die Tonkanesen zwischen der langen, schlanken Siamkatze und der kräftigeren Burma. Die Katze ist muskulös und unerwartet schwer.


Kopf:

Tonkanesen haben einen keilförmigen Kopf mit einer stumpfen Schnauze und ausgeprägten Schnurrhaarkissen mit anschließender Einbuchtung.


Fell:

Das Fell ist kurz und eng anliegend; es sollte sich weich und seidig anfühlen.


Farben:

Die Fellfarbe der Tonkanesen liegt zwischen Siam- und Burmafärbung, daß heißt, die Katzen weisen deutliche Abzeichen auf, und die Körperfarbe ist wesentlich dunkler als bei den Siamesen. Tonkanesen werden in allen Farben und Mustern gezüchtet, die auch bei den Siamkatzen vorkommen. In den Vereinigten Staaten werden alle anerkannten Farben als „Mink“ bezeichnet. Die Augenfarbe wird als Aquamarinblau beschrieben. Tatsächlich ist sie eine Mischung aus den blauen Augen der Siam und den gelben der Burma.


Charakter:

Tonkanesen sind ideale Haustiere für Menschen, die Gesellschaft mögen. Die Katzen sind sehr auf den Menschen fixiert und stehen gerne im Mittelpunkt des Interesses. Da die Tiere neugierig und intelligent sind, kann man ihnen problemlos die verschiedensten Dinge beibringen, zum Beispiel zu apportieren oder an der Leine zu laufen. Diese Qualitäten haben jedoch gleichzeitig zur Folge, daß ein Tonkanese mühelos Türen und Küchenschränke öffnen kann, wenn sie oder er glaubt, daß sich dahinter etwas Interessantes verbirgt. Wer viel außer Haus ist, sollte besser von der Anschaffung eines Tonkanesen Abstand nehmen. Da die Tiere viel Zuwendung und Aufmerksamkeit verlangen, sollte man sie keinesfalls in einem separaten Zimmer oder in einem Zwinger im Freien halten. Man muss sie wie ein Familienmitglied behandeln. Sie sind zwar nicht so lautstark wie Siamkatzen, aber dennoch sehr „gesprächig“.

Rasse_Tonkanesen_Bild1.jpg